Herkunft von Simon Cronewett

Inhalt dieser Seite:

  • Von woher kam die Familie Cronewett?
  • Abstammung und ähnliche Familiennamen

Wo kam die Familie Kronenwett her?

Verschiedene Schreibweisen von Vornamen und Nachnamen

Zuwanderer ließen sich nach dem Dreißigjährigen Krieg zahlreich in Süddeutschland nieder und halfen, unsere Heimat wieder aufzubauen. Es waren nicht nur ausgediente Soldaten oder vertriebene Opfer des Krieges und nicht allein wandernde Handwerksgesellen. Vom Lehrling bis zum Priester, vom Hirten bis zur vermögenden Haustochter, sowie Bauernknechte und Handwerksmeister werden in Beruf und Bürgerschaft eingeführt.

Namentlich erfasst wurden die meisten freilich erst bei Familienstandsänderungen, bei Hauserwerb  oder Besitzwechsel.  Neben  den Amtsprotokollen lassen sich auch noch vorhandene Pfarrbücher auswerten. Diese sind aber gerade in dieser Zeit noch lückenhaft. Häufiger Wechsel der Geistlichen und der Verwaltungsbeamten erschwerte das Verstehen und Erfassen der wohl meist in heimatlicher Mundart ausgesprochenen Familien- und Dorfnamen.

Bei Einzelpersonen ohne bekannte Familienbindung wurde vielfach nur der Rufname eingetragen, bisweilen verknüpft mit dem örtlichen Hausnamen des Arbeitgebers. Übersehen oder fraglich werden bei wechselndem Zwischenaufenthalt die sich widersprechenden Hinweise auf letzte Herkunft und erste Heimat. Oft wird erst durch richterliches Vernehmen oder bei Erbstreitigkeiten die frühere Verbindung bekannt.

Der Grund zur Wanderung war neben der Religionszugehörigkeit, wohl Enge und wirtschaftliche Notlage in der Heimat und das Wissen um den leeren Raum in unserem entvölkerten Gebiet.

Zu dieser Zeit gehörte Langensteinbach Friedrich Magnus Markgraf von Baden-Durlach. Sein Sohn Carl Wilhelm Markgraf von Baden-Durlach (auch Gründer der Stadt Karlsruhe) baute ab dem Jahre 1719 drei Badehäuser in Langensteinbach.

Ich suche immer noch nach der Herkunft der Familie Cronewett in der Zeit vor 1709.

Nach dem Ende des 30-jährigen Krieges wurden Wanderungsbewegungen aus Ober- und Niederösterreich nach Franken, Württemberg, Baden, Elsass usw., durch Katholisierung von Österreich durch die Habsburger, ausgelöst . 1624 erfolgte außerdem die Vertreibung der evangelischen Lehrer und Pfarrer aus Oberösterreich. Daher kamen tausende von Neubürger und suchten eine neue Heimat. In vielen Gebieten tauchen nun auch die Namen Kronewetter, Kranewitter usw auf. Einwanderer mit den Namen Cronenwetter, Kronenbitter, Kranewitter aus Tirol und Kärnten sind nachgewiesen.

Weiter zur Ahnendatei-Datei Cronewetter, Kranewitter und ähnliche Familiennamen (z.Zt. noch alte Datei)

Datenbank der Mormonen:

Den ältesten Nachweis fand ich in der Datenbank der Mormonen: Peter KRANEWETTER, gestorben 1533 in Adige Valley, Tirol, Österreich (Etschtal im heutigen Südtirol, Provinz Bozen).

Cronewetter ab 1695 in Baden

In unserer Gegend gab es ab ca. 1695 in Jöhlingen (heute Walzbachtal, Kreis Karlsruhe) eine katholische Familie Jacob Cronewetter (Kronewetter), mit zahlreichen Nachkommen. Jakob Kronenwetter (geb. 1670) soll aus Viernheim / Hessen gekommen sein. Diese Familie lebte nur zwei Generationen in Jöhlingen. Die letzte Taufe ist 1744 zu finden. Wohin die Familie übersiedelte ist mir nicht bekannt.
Erst ab 1709 werden in Langensteinbach meine Vorfahren Simon Cronewette (später Cronewett, Cronenwett, Kronenwett geschrieben) und Jerg (Georg) Cronewette zum ersten mal erwähnt.

In Württemberg gab es schon früh zahlreiche Familien mit ähnlichen Familiennamen:

Im Ortssippenbuch der Stadt Freudenstadt im Schwarzwald [Band 33 der württembergischen Ortssippenbücher]  ist ein Johann Jacob CRONENWETTER (Kronawetter, Cronenbeter) * um 1580 festgehalten. Er lebte von 1606 bis 1617 in Freudenstadt und war dort ab 1608 Generalfaktor des Messingwerkes St. Christofstal.  Er war ein Sohn von Bernhard Kronanwette, geboren um 1545 in Bruck an der Murr, Steiermark.
Dieser Johann Jacob CRONENWETTER kam aus Kärnten, war zwei mal verheiratet und hatte sieben Kinder. Er starb am 25.08.1622 in einem nicht bekannten Ort.  Im Sommer 1610 wurde Freudenstadt von der Pest heimgesucht. Rund ein Drittel der Einwohner und Bürger starben. Wer von den Kindern der Familie CRONENWETTER überlebt hat und wohin die Familie dann übersiedelte, ist nur von einem Kind bekannt. Jerg (Georg) Kronenwetter zog weiter nach Wört (im Ostalbkreis). Er war verheiratet und hat weitere Nachkommen.

Bei Search Results—FamilySearch.org — Free Family History and Genealogy Records findet man Hochzeiten in Knittlingen: Am 02.11.1675 Matthaeus Gundert und Anna Magdalena Cronewetter, sowie am 13.05.1679 von Jerg Jäger und Maria Cronenwetter. (Vater war jeweils ein Peter Cronewetter).

Hier könnte sich von Freudenstadt über Wört (Ostalbkreis) und Knittlingen nach Langensteinbach eine Linie bilden. Leider fehlt jeweils eine Generation dazwischen.

Am 14. Mai 1669 ist die Trauung von Henricus Kronewitter und Barbara Schirlin in der katholischen St.-Jacobus-Kirche zu Hohenberg Rosenberg (Jagskreis, Württemberg) eingetragen.
Im Jahre 1678 wird in der Katholische Kirche "Sankt Jacobus" Hohenberg Rosenberg, Jagstkreis (Ostabkreis, Württemberg) Bernhardus Cronenwether getauft. Vater war Heinrich (Hainerich) Cronenwether.
1687 wurde in der katholischen Kirche "Zur Schmerzhaften Mutter" in Ellenberg, Jagstkreis (Ostalbkreis, Württemberg) ein Jerg Kronenwetter getauft. Vater war ebenfalls ein Jerg Kronenwetter.  Die Taufen der Familie  Melchioris Kronenwerter (* um 1690) erscheint [in der Datenbank der Mormonen] in den darauf folgenden Jahren als Familie Kronenwerter (1710), Kronnenwuerther (1711), Kronnwerther (1712 + 1714), Kronenwerther (1721), Cronenwether (1773). Später setzte sich wieder der Name Kronenwetter durch. Es gab dann auch Nachfahren in Wörth (Pfalz?).

Kronewitter und Kronawitter in Bayern

In Schörgendorf, Niederbayern lebte eine Familie Georg Kronawitter, der 1609 geboren wurde. Ab dem Jahre 1625 taucht im selben Ort auch der Name der Familie Simon Kronawötter auf. Dieser heiratete am 20.02.1685 in Untergriesbach.
In Neuschleichach, Unterfranken lebte eine Familie Heinrich Kronewitter. Dieser wurde 1635 in Pfunds, Tirol geboren. Die Familie hatte zahlreiche Nachkommen. In Dettingen lebte die Familie Wilhelm Kronenbitter aus Tirol (*1674) und deren Nachfahren.

Kranenwitter in der Pfalz

In den Jahren 1690 bis 1704 gab es Taufen der Familie Christophori Kranenwitter (Cranewitter / Cranenwitter) in der Katholischen Kirche Glan-Münchweiler, Landkreis Kusel.
Am 16.09.1704 ist die Heirat von Christoffel Cronewitter und Anna Margaretha Eckes in Landstuhl bei Kaiserslautern zu finden.
Am 29.9.1709 heirateten Eva Cronewitter und Michael Adam aus Reuschbach, Kaiserslautern (Land). [Siehe auch Ahnenforschung Andreas Stephan www.a-stephan.de ]. In der Katholischen Kirche in Edenkoben, Pfalz heirateten am 28.09.1790 Maria Catharina Kronenwerther und Joannem Schmalz.

Entnommen aus Buch "300 Jahre Reuschbach 1692 - 1992":
CRANEWITTER, Christoph, Bauhandwerker aus Tirol, am 11.6.1690 in Glan-Münchweiler bei der Trauung seines Sohnes Johann Jacob erstmals erwähnt, seit 1694 in Reuschbach nachweisbar.
PUHL Johannes, aus Tirol, 1690 in Kusel wohnend, seit 1692 in Reuschbach nachweisbar.
Seite 30: Die Sippen Cranewitter und Puhl wohnten auf dem "Tiroler Berg" von der Kapelle aus gesehen rechts (Cranewitter) und links (Puhl) der Obermohrer Straße und des unteren Rehweiler Weges.

Ernst Christmann, "Dörferuntergang und -wiederaufbau im Oberamt Lautern während des 17. Jahrhunderts", Otterbach 1960:     Christmann berichtet:
S. 178: "Zwischen 1684 und 1700 entstand nördlich von Niedermohr am Reichsbach das Dorf Reichsbach; sein Name wandelte sich zu heutigem Reuschbach. In Kirchenbüchern finden wir a. 1694 die ersten Reuschbacher FN. Ein Tiroler namens Cranewitter oder Cronewitter erbaute das erste Anwesen. Andere Tiroler und des weitern auch französische Neusiedler gesellten sich dazu, und 1717 zählte Reuschbach schon 15 Familien."
[Kommentar: Die ersten Tiroler kamen wohl schon um 1690. Das Ramsteiner Kirchenbuch beginnt 1692. Siehe auch "300 Jahre Reuschbach 1692 - 1992].
Text entnommen aus Wanderungsgeschichte: Beitrag zur Einwanderung von Tirolern in die Westpfalz nach dem 30jährigen Krieg - mit vertiefender Darstellung der Einwanderung auf die Sickinger Höhe Verfasser: Dr. Hermann Müller, Heppenheim

In der Ausgabe 1976 B 8, H 9 der Pfälzisch-Rheinischen Familienkunde auf Seite 355 steht:
CRONENWÜRTH - 1721, aus Werth bei Dinkelsbühl (Bevölkerung von Schifferstadt im Wechsel der Jahrhunderte, von Hans Jung)

Crenenwerth und Krannewitter in den Hessen

Im Viernheimer Familienbuch ist zu finden: Ein Adam Crenenwerth, rk, "Neuling aus Keiserswerth" heiratet in Viernheim um oder spätestens 1710 die Odilia NN. Aus dieser Ehe geht eine Tochter hervor: Katharina (~22.09.1710 Vhm., +19.12.1710 Vhm.) Das Jahr der Heirat (ca. 1710) des Adam Crenenwerth deutet auf ein Ca.-Geburtsjahr von 1680-85 hin. (Quelle: Startseite - Forum zur Ahnenforschung)

Einen katholische Familie Kranewitter gab es ab ca. 1720 in  der Ortschaft Pfaffenwiesbach in Hessen. Johannes Krannewitter (1731 - ca. 1782) mit seiner Frau Anna Elisabeth Sattler wanderte im Jahre 1767 nach Obermojour, Russland (Volga) aus. Von dieser Familie gibt es von Herrn Michael Krannawitter eine Familienchronik.

Kranewitter in Sachsen

In den Jahren 1638 bis 1654 wurden in der Kirche St. Jacobi in Chemnitz vier Kinder von Hans (Johannes) Kranewitter / Kranenwitter getauft. Am 18.10.1687 heirateten in Glösa bei Chemnitz Michael Cronewitter und Christina Uhle.

Kronewitter in Berlin

In Berlin sind in der Gnaden-Invaliden-Kirche zwei Taufen eingetragen: Johann Carl SEEGER getauft 13.08.1843 und Martin Ludwig SEEGER getauft am 08.02.1846. Eltern Jacob Carl SEEGER und Auguste Emeline KRONEWITTER.

Kranawetter in Niederösterreich

Ein Georg Kranawetter *um 1627, gestorben am 08.07.1690 war in Weinzierl, Heiligeneich zu finden. Auch Taufen einer Familie Kranawetter gab es ab 1720 in Weinzierl.  Eine größere Familie Kronawetter ist von 1655 bis 1701 in Pulkau bekannt.Ein Christian Kranewitter wurde am 19. September 1707 in Hochmannlechen, Altenmarkt, bei Salzburg geboren.

In Telfs, Tirol gab es im 18. Jahrhundert eine Familie Kranewitter.

Kranewitter in Oberösterreich

KRANEWITTER, bzw. KRONAWETTER sind außerdem im Raum Alkoven / Oberösterreich ab dem Jahre um 1745 bekannt. Die Familie Stefan Kranawitter hatte sechs Kinder. Außerdem fand ich den Namen KRANEWITTER im Raum Altenmark, Salzburg, sowie um 1730 in Holland.

In den Trauungsbüchern von Pressburg (slowak. Bratislava) 1650 - 1660 ist zu finden: 09.02.1654 Heirat von Kranewetter Jakob, Witwer aus Ziersdorf (=BH Hollabrunn), Österreich [BH = Bezirkshauptmannschaft] und Dorothea Rauscher (Vater Georg Rauscher, Ziersdorf - wie vor).   [Aus Blätter für fränkische Familienkunde Band 26 - 2003].

Cronerwerter im Elsass

Im katholischen Kirchenbuch Wingen im Elsass ist zu finden: Sibilla Cronerwerter, + 28.04.1744, Witwe auch Climbach, etwa 70 Jahre.

Kranewetter in Tschechien

In Mähren, Tschechien (Czch) wurde im Jahre 1623 ein Lorenz KRANEWETTER geboren.
In der Datenbank der Mormonen habe ich auch die Trauung von Ursula Kranewetter und Andreas Liebers am 16.06.1669 in Treskowitz, Mähren Krönlande gefunden. Dieses Ehepaar hatte drei Kinder, die in Treskowitz, Czech geboren wurden.

Kranewitter in den Niederlanden

In Piershil, Zuid Holland, Niederlande wurde am 25.10.1739 Hendrikje Kranewitter getauft. Vater war Joseph Kranewitter.

Ob unsere Vorfahren von einer dieser Familien abstammt oder die gleiche Abstammung haben, können wir bis heute noch nicht beantworten.

Hinweise und Informationen von Besuchern dieser Webseite:

Bernd Kronowetter aus Österreich schrieb am 01.02.2007:
Bin sehr beeindruckt von der Akribie Eurer Arbeit in der Ahnenforschung. Kompliment. Zu den verschiedensten Schreibweisen der Nachkommen der Familie Kronenwett erlaube ich mir, noch den unserer Familie hinzuzufügen: KRONOWETTER. Entwickelte sich angeblich aus Kronawetter (Entfernte Verwandte von uns) über einen Schreibfehler des Beamten im Taufschein. (Nicht verifizierte Erklärung meiner bereits verstorbenen Großmutter).
Viel Erfolg weiterhin und lieben Gruß aus Österreich Bernd Kronowetter

 

Facebook Kronenwett

Impressum

Dies ist eine private Web-Präsenz von Roland Jourdan, 76228 Karlsruhe
Zum Impressum